PELLETSZUFÜHRUNG

       

Die pneumatische Raumaustragung

Die von der Fa. Windhager entwickelte und europaweit patentierte pneumatische Raumaustragung besteht aus einer vollautomatischen Umschalteinheit und 3 Ansaugsonden, die separat betrieben werden und so optimale Versorgungssicherheit bieten. Zudem besitzen sie vollautomatische Funktionskontrollen:
- Spülen" - werden durch Verstopfungen keine Pellets angesaugt, wird die Umschalteinheit um 180° weitergedreht und so die Saugsonde "gespült" - das heißt Vorlauf und Rücklauf werden vertauscht.
- "Umschaltung" - sollten trotz Spülen keine Pellets gefördert werden, wird automatisch auf die nächste Sonde weitergeschaltet, der Betrieb wird in jedem Fall ungehindert fortgesetzt.

Großer Vorteil der pneumatischen Raumaustragung:
Die Position des Pellets-Lagerraumes ist völlig unabhängig von der Position des Heizraumes bzw. Aufstellraumes des Pelletskessels. Bei der von WINDHAGER entwickelten Saugaustragung wird der Lagerraum durch flexible Kunststoffschläuche mit dem Heizkessel verbunden, dadurch können ohne Schwierigkeiten auch Räume oder Gänge überbrückt werden.



Schneckenförderung

Bei der Raumaustragung mittels kernloser Förderschnecke greift man auf ein robustes, einfaches und kostengünstiges Fördersystem zurück. Hierbei werden die Pellets mit einem "Kollektor" aus dem Lagerraum oder Silo entnommen und von dort aus über die Förderschnecke zum Pelletskessel transportiert. Vorteil hier ist, dass - anders als bei der pneumatischen Austragung - kein Zwischenbehälter erforderlich ist und somit der Pelletskessel platzsparender und kompakter gebaut werden kann.


 



Bild: Pneumatische Raumaustragung, WINDHAGER (30)


Bild: Schneckenaustragung, PELLETEC



 

 
 
 
 

Peter Engelbrecht , Goldmühler Str. 41, 95460 Bad Berneck



zurück